zur Startseite

Grenzgänge-Festival

18. bis 29.6.2024

Das Grenzgänge-Festival des Thalia Treffpunkt für junges Theater und junge Performance findet vom 18. bis 29. Juni 2024 in erweiterter Form statt. Die Spielstätten sind das Thalia Gaußstraße und das Monsun Theater. Beim Festival präsentieren sich zwölf Thalia Treffpunkt Projekte dem Publikum.

Vor den Vorstellungen laden wir das Publikum zu Kurz-Einführungen ein; zu ausgewählten Vorstellungen bieten wir Nachgespräche an.

Kontakt

Grenzgänge-Festival
Alstertor 1
D-20095 Hamburg

Telefon: +49 (0)40-32814-0
E-Mail: publikum@thalia-theater.de

Grenzgänge-Festival bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Grenzgänge-Festival

Ausstellung

sichtbar unsichtbar

Eine Foto-Ausstellung mit interaktiven Video- und Audio-Sequenzen / von und mit den Mitwirkenden der inklusiven Eisenhans-Theaterprojekte.

Wer macht eigentlich die Regeln in unserer Gesellschaft?
Warum dürfen manche Menschen über andere bestimmen?
Was passiert, wenn man anders fühlt und anders denkt als die Mehrheit?
Wie schnell fühlen sich Menschen von Normativität überfahren und von der Gesellschaft nicht gesehen?

Die drei Eisenhans-Theatergruppen haben sich mit dem Anders-Sein beschäftigt. Sie haben Interviews mit Menschen geführt, die irgendwie anders leben.
Sie haben Gedichte geschrieben, sich in die grausamen Tiefen der Gedanken von Menschen begeben und sichtbare und unsichtbare Räume betreten.
Und sich gefragt: Was ist eigentlich ein Freak und was macht ihn aus?

Das Stück "sichtbar unsichtbar " wurde in Video- und Audio-Miniaturen mit großformatigen Fotos der Eisenhans-Darstellenden als virtueller Spaziergang entlang der Kleinen Alster umgesetzt. Die Skizze zeigt den Weg dieses Theaterwalks von der Schaartorschleuse bis zum Alten Wall. Über den QR Code in der Ausstellung lassen sich die Miniaturen jetzt gleich hier oder zu einem späteren Zeitpunkt an einem anderen Ort nach-sehen und -hören. Auf den Fotos von Peter Bruns stellen sich die Eisenhans-Darstellerinnen und Darsteller vor. Als Kulisse dienten die Werkstätten des Thalia Theaters; Kostüme und Posen sind von den Akteurinnen und Akteuren frei gewählt.

„Alles sein können, nur nicht mehr brav und unsichtbar sein müssen.
Nicht gehorchen müssen. Mitbestimmen, mitgestalten, mitspielen dürfen.
Es geht nicht um Anarchie, sondern darum,
wie wir uns eine Gesellschaft vorstellen,
in und an der alle teilhaben.“

Konzeption interaktive Fotoausstellung:
Peter Bruns (Fotos+Texte)
Nadja Rix (Video/Audio/Texte)
Herbert Enge (Koordination)

Mitwirkende Eisenhans-Theaterprojekte:
Anna Krutzke, Andre Sander, Antonio Tödten, Bianca Reinhardt, Canan Salman, Christian Wismer, Dagmar Harth, Daniel Tietjen, Datis Pourian, Esther Hase, Fabian Pietzcker, Felix Hentschel, Florian Holz, Jan-Uwe Macketanz, Katharina Jarchau, Lena Steinemann, Lina Strothmann, Lusala Vumbi-Loko, Lynn Tiedemann, Maike Inselmann, Marcel Ruppach, Martina von Castel, Mila-Zoe Meier, Mirco Kuball, Noam Schwenk, Patricia Kohrs, Philip Riedel, Philipp Leonard Gaffke, Sarah Müller, Stefanie Pfau, Timo Weymann, Tobias Bartsch

Assistenz:
Biko Erki, Mira Houkes, Franka Vögel, Neele von Döhren, Kathrin Wydra

Leitung der Theaterprojekte:
Marat Burnashev, Katja Meier, Lea Wendschuh
Nadja Rix (Gesamt-Produktionsleitung)

sichtbar unsichtbar bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte sichtbar unsichtbar

Schauspiel

Murus - Die Mauer

Thalia Treffpunkt / Jugendmigrationsdienst CJD Hamburg. Projekt „In medio vitae - Mitten im Leben”

Wir kommunizieren, lachen, verreisen und treffen uns mit den Menschen, die wir gerne um uns herum haben. Wir sind immer im Fluss des alltäglichen Lebens und können uns durch die Schnelllebigkeit und leichte Zugänglichkeit der Medien eine ganze Welt einfach erschließen. Doch wir finden uns auch oft in einer Isolation von all dem wieder – gewollt oder ungewollt. Es sind keine klassischen Mauern, die von uns gemacht oder von anderen, durch Begegnungen, den Umgang miteinander oder den gesellschaftlichen Vorstellungen geschaffen werden. Sie sind auch nicht zu greifen, nicht physisch. Eine dieser Mauern kann schön sein oder auch hässlich. Sie kann nützlich sein oder auch ein Hindernis darstellen. Sie kann uns schützen oder auch verletzten. Wir möchten die Mauern mit all ihren Facetten sichtbar und greifbar machen, denn sie sind fester Bestandteil unseres Lebens. Brauchen wir diese Mauern überhaupt? Ganz klar – Ja!

Gefördert von Kursreihen – „In medio vitae - Mitten im Leben” und vom Spendenparlament Hamburg.

Künstlerische Leitung: Altamasch Noor
Assistenz: David Mullikas
Projektleitung: Mira Houkes

Murus - Die Mauer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Murus - Die Mauer

Schauspiel

Der Kleine Prinz (die abschaffung der wahrscheinlichkeit)

von Peter Thiers; mit einem Prolog von Carla, Hannah, Jannes, Johanna, Leo und Philip aus der Oberberg Fachklinik Marzipanfabrik

Mitten im Zweiten Weltkrieg veröffentlichte der ehemalige Flieger Antoine de Saint-Exupéry das wahrscheinlich bekannteste Kunstmärchen der Welt: “Der Kleine Prinz”. Eine rührende Geschichte voller Menschenliebe, die heutzutage in den Buchhandlungen nicht völlig zu Unrecht neben den Poesiealben und Sprüche-Kalendern zu finden ist. Aber was bleibt von dieser Geschichte im Jahr 2024 in Zeiten von Kriegen, Energiekrisen, Turbokapitalismus, Klimawandel, KIs und der Frage: “Wie soll unsere Zukunft aussehen?” Das Jung-Ensemble des Thalia Treffpunkt “Voodookinder” nähert sich dem außerirdischen Prinzen mit einer Überschreibung von Kleist-Förderpreis-Träger Peter Thiers an und baut im Bergwerk der Realität den Zuckerguss des Kitsches ab, um daraus eine neue Welt zu formen: Handelt es sich bei dieser Welt um eine Dystopie im Sinne von “The Purge” oder vielleicht doch um eine kollektive Utopie?

Künstlerische Leitung: Steffen Siegmund, Fiona Sonnemann
Autor: Peter Thiers
Bühne: Flora Kruppa
Choreographie: Johanna Theophel
Regieassistenz: Gretha von Pressentin

Gefördert von Stiftung Kulturglück und dem Fonds für inklusive Projekte “Kultur für alle!”.

Der Kleine Prinz (die abschaffung der wahrscheinlichkeit) bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Der Kleine Prinz (die abschaffung der wahrscheinlichkeit)

Schauspiel

Ein Mensch unserer Zeit

30 Jahre Eisenhans! Theaterprojekte. Eine Kooperation von Thalia Treffpunkt und Leben mit Behinderung Hamburg.

Die Herausforderungen der Zeit werfen uns von einer Schwelle zur anderen. Sind wir noch in der Lage diesen Zustand auszuhalten? Gibt es noch Menschen, die Mut und Kraft haben, neue Wege zu gehen? Oder sind wir erstarrt und nicht mehr fähig zu handeln? Wo, wenn nicht an einer Bushaltestelle lässt sich ein Portrait, aber nicht das eines einzelnen Menschen, sondern zusammengesetzt aus den Lastern unserer ganzen Generation, in ihrer vollen Entfaltung beobachten. Doch was passiert, wenn der Bus nicht kommt?

Leitung: Marat Burnashev
Assistenz: Mira Houkes

Ein Mensch unserer Zeit bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Ein Mensch unserer Zeit

Schauspiel

Die Stadt

Eisenhans Theaterprojekte. Eine Kooperation von Thalia Treffpunkt und Leben mit Behinderung Hamburg. 30 Jahre Eisenhans!

Wer macht eigentlich die Regeln in unserer Gesellschaft? Wodurch entsteht Ausgrenzung? Warum entsteht Ausgrenzung? Was wollen wir anders machen? Und wann fangen wir endlich damit an? „Die Stadt“ soll viel mehr sein als eine uralte sozialistische Idee,mehr als eine Hippie-Kommune oder ein basisdemokratisches Wohnprojekt mit Biogemüse. Sie wird ein radikales Gedankenexperiment ohne Hintertür. Wer Bürger:in werden will, muss nicht nur Bankkonto und Schulabschluss, sondern auch viele Gewissheiten draußen lassen - und wartet vielleicht länger auf einen Sportwagen als die Kollegin auf ihren neuen E-Rollstuhl. Wir laden herzlich ein zur Stadt-Gründungs-Konferenz und wollen gemeinsam schauen, inwieweit wir Lösungen finden für die brennenden Themen unserer Zeit. Für Gerechtigkeit, Teilhabe und Barrierefreiheit!

Leitung: Katja Meier
Assistenz: Fabienne Demeester, Johanna Sambeth, Judith Scheffel, Sigrid Wismer

Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg.

Die Stadt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Die Stadt

Schauspiel

Inseln

Eine performative Reise entlang der Elbe / Thalia Treffpunkt Theaterprojekte in Kooperation mit KinderKinder e.V. und dem Jugendkunsthaus Esche

Für manche sind Inseln Orte zum Abschalten, um zur Ruhe kommen, Orte des Rückzugs. Für andere, vor allem für die, die von Wasser umgeben leben, können es auch Orte der Bedrohung sein, an denen Wassser und Wind am noch so kleinsten Stückchen Land zerrt. - Wir begeben uns auf vier Reisen in der eigenen Stadt. Sie führen uns an oder besser gesagt auf die Elbe. Nach Neuwerk, Wilhelmsburg, Hahnöfersand und nach Entenwerder. Hier machen wir uns auf die Suche nach dem ‘Geist’, dem Klang, den mystischen Zwischentönen dieser besonderen Orte. Und mit etwas Glück finden wir auf dieser Reise auch die eigene Insel.

Idee und Konzept: Nehle Mallasch
Projekt-Leitung: Catharina Boutari, Andreas Christ, Metin Demirdere, Andrea Dorawa, Cristiana Garba, Nehle Mallasch, Mable Preach, Sebó und Severin Renke

Inseln bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Inseln

Schauspiel

Eisenhans goes Film

30 Jahre Eisenhans! Theaterprojekte. Eine Koopersation von Thalia Treffpunkt und Leben mit Behinderung Hamburg

Über 12 Jahre begleitet Marat Burnashev filmisch die Arbeit der Eisenhans Theaterprojekte. Seit 2016 übernimmt er die Leitung einer der drei Eisenhansgruppen. Die filmischen Episoden wurden dabei zum festen Bestandteil der Theaterproduktionen wie z.B “Parzival”, “Die Schuld der Sterne”, “Suche nach...Zuflucht”. Zu sehen sind bei der Veranstaltung auch Ausschnitte aus “Eisenhans inszeniert Eisenhans”, einem Videoprojekt, in dem die Mitrwirkenden selbst Regie führten. Zu den Filmausschnitten kommt der Moderator Herbert Enge nicht nur mit dem Projektleiter Marat Burnashev sondern auch mit Mitwirkenden aus 12 Jahren ins Gespräch.

Eisenhans goes Film bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Eisenhans goes Film

Schauspiel

In The Hood

Thalia Treffpunkt Jugendperformance-Projekte ‘reset’

...Eine Generation, über die so viel gesagt wurde...Schall wie Rauch...Wir tauchen ab und wieder auf...Wir sehen jeden, der uns sieht...Überzeug 7 Milliarden Menschen zu gendern und vegan zu werden...Überzeug 7 Milliarden Menschen, das Rauchen sein zu lassen, aber mach es selber weiter...die Revolution kommt nicht, egal wie viel Bücher wir verkaufen...wie viel wir agitieren und wie laut wir schreien. Wir laufen als singuläre Masse an den Schaufenstern vorbei...Anschauen, nicht anfassen...Zwischen der Liebe zur Revolution und einer Revolution in der Liebe, bewegen 22 junge Menschen Gedanken, Musik, Textschnipsel, Geschichten und Bilder. Mal sind wir im Traumwald von Robin Hood und mal im StadtWald von Jetzt.

Regie: Dr. Alina Gregor
Bühne: Dr. Alina Gregor, Lena Hällmeyer
Dramaturgische Beratung: Leonie Landa
Regieassistenz: Leon Desombre, Lili Kur

In The Hood bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte In The Hood

Fest

Fest

Lasst uns gemeinsam das Grenzgänge Festival 2024 feiern, bei kühlen Getränken und Musik das Gesehene rekapitulieren und uns auf das noch Kommende freuen. Das Grenzgänge Fest findet nach In The Hood im Ballsaal im Thalia in der Gaußstraße statt.

Eintritt frei!

Fest bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Fest

Schauspiel

ohne Titel (Wolfswerdung)

Thalia Treffpunkt / Hamburger Volkshochschule

„Niemand lebt überall; jeder lebt irgendwo. Nichts ist mit allem verbunden; alles ist mit etwas verbunden.”(Donna J. Haraway)

Wir sammeln Bilder, Videos und Bühnenwerke zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler. Wir verweben und verwickeln uns in Geschichten. Tasten uns vor und probieren aus. Kopieren und experimentieren mit künstlerischen Verfahren der Verkörperung des Animalischen. Die Assemblage aus hybriden Körpern und vieldeutigen Erfahrungen dient uns als Ausgangspunkt für unsere eigene künstlerische Auseinandersetzung mit den sogenannten „Hum-Animals“. Miteinander werden wir zur Meute, zur Bande, zu einem Rudel. Miteinander bewegen wir uns in komplexen Verhältnissen, lassen ein Netz aus choreografischen und poetischen Fäden entstehen und erzählen von der Welt als Geflecht artenübergreifender Beziehungen.

Regie: Teresa Lucia Rosenkrantz
Assistenz: Mürvet Kortag

ohne Titel (Wolfswerdung) bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte ohne Titel (Wolfswerdung)

Grenzgänge-Festival

18. bis 29.6.2024

Das Grenzgänge-Festival des Thalia Treffpunkt für junges Theater und junge Performance findet vom 18. bis 29. Juni 2024 in erweiterter Form statt. Die Spielstätten sind das Thalia Gaußstraße und das Monsun Theater. Beim Festival präsentieren sich zwölf Thalia Treffpunkt Projekte dem Publikum.

Vor den Vorstellungen laden wir das Publikum zu Kurz-Einführungen ein; zu ausgewählten Vorstellungen bieten wir Nachgespräche an.

Grenzgänge-Festival bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Grenzgänge-Festival

Ereignisse / Festival Grenzgänge Hamburg 18. bis 29.6.2024
Ereignisse / Festival Lessingtage Hamburg Hamburg, Alstertor 1
Ereignisse / Ausstellung Nordart im Kunstwerk Carlshütte 1.6. bis 6.10.2024
Ereignisse / Konzert Schleswig-Holstein Musik Festival Lübeck, Parade 1
Ereignisse / Aufführung Logensaal Hamburger Kammerspiele Hamburg, Hartungstraße 9-11
Ereignisse / Jazz Cotton Club Hamburg Hamburg, Alter Steinweg 10
Ereignisse / Kulturveranstaltung Museumsschiff Cap San Diego Hamburg Hamburg, Überseebrücke
Ereignisse / Festival Raritäten der Klaviermusik Husum, König-Friedrich V.-Allee
Ereignisse / Aufführung Kultur in Neustadt in Holstein Neustadt in Holstein, Am Markt 1
Ereignisse / Messe INCorporating art fair Hamburg 6. bis 8.9.2024
Ereignisse / Kulturveranstaltung Mathilde Café Hamburg, Bogenstraße 5
Ereignisse / Kulturveranstaltung Brakula Hamburg, Bramfelder Chaussee 265
Ereignisse / Kulturveranstaltung Haus Drei Hamburg, Hospitalstr. 107
Ereignisse / Festival Duckstein-Festival Hamburg, Erikastraße 67

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.