zur Startseite
@ Kirsten Nijhof
13

Oper Leipzig

Die Oper Leipzig bildet das Dach für ein Drei-Sparten-Haus bestehend aus Oper, Leipziger Ballett und der Musikalischen Komödie. Verortet im Opernhaus (Oper & Leipziger Ballett) im Zentrum Leipzigs und im Haus Dreilinden (Musikalische Komödie) im Stadtteil Lindenau, steht sie in der Tradition von mittlerweile fast 320 Jahren Musiktheaterpflege in Leipzig. 1693 wurde das erste Opernhaus am Brühl als drittes bürgerliches Musiktheater Europas nach Venedig und Hamburg eröffnet. Seit 1840 spielt das weltweit renommierte Gewandhausorchester zu allen Vorstellungen der Oper und des Balletts. Seit der Spielzeit 2009/10 ist Prof. Ulf Schirmer Generalmusikdirektor der Oper Leipzig. Unter seiner musikalischen Leitung rücken insbesondere die Werke Richard Wagners und Richard Strauss’ in den Mittelpunkt des Repertoires. Mit der Ernennung Ulf Schirmers zum Intendanten der Oper Leipzig in der Spielzeit 2011/2012 erhielt die künstlerische Zusammenarbeit von Oper und Gewandhausorchester eine weitere Dimension.

Die Oper Leipzig steht für höchste musikalische und handwerkliche Qualität. Es wird auf aktiv gelebte Ensemblekultur und die Förderung von Nachwuchssängerinnen und -sängern gesetzt. Das Programm reicht in der Breite von Oper, Spieloper, Operette, Musical bis hin zu klassischem und modernem Ballett. Hinzu kommen zahlreiche Angebote und Eigenproduktionen für Kinder, junge Erwachsene und Familien. Die Oper Leipzig ist ein städtischer Eigenbetrieb der Stadt Leipzig und einer der größten mittelständischen Arbeitgeber der Stadt mit über 600 Angestellten. Neben den drei Sparten stehen die Kostüm- und Theaterwerkstätten, die ebenfalls für das Schauspiel Leipzig und das Theater der Jungen Welt arbeiten, unter der Verwaltungshoheit der Oper Leipzig.

Kontakt

Oper Leipzig
Augustusplatz 12
D-04109 Leipzig

Telefon: +49 (0)341-1261 261

Bewertungschronik

Oper Leipzig bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Oper Leipzig

Festival

Leipzig tanzt!

Internationales Ballettfestival

Unter dem Motto »Leipzig tanzt!« lädt das Leipziger Ballett im Sommer 2024 ein, die Kunstform Ballett in all ihren Facetten zu erleben, bewegt zu sein, sich zu bewegen und in den Diskurs zu treten, was Ballett war, ist und sein kann.

Neben aufregenden Gästen wie der Akram Khan Company oder dem Ballett des slowenischen Nationaltheaters Maribor und natürlich Arbeiten des Leipziger Balletts, können Sie in einem umfangreichen Rahmenprogramm die Tanzstadt Leipzig erleben.

Leipzig tanzt! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Leipzig tanzt!

Tanz

Peer Gynt

Slowenisches Nationalballett Maribor
Leipzig tanzt!

Ballett von Edward Clug | Musik von Edvard Grieg

Edward Clug erzählt die Geschichte des Draufgängers Peer, der im Konflikt zwischen individualistischen Träumereien und etablierten sozialen Codes stets jemand anderes sein möchte. Aus Henrik Ibsens weltberühmtem Drama schuf der langjährige Ballettdirektor des Slowenischen Nationalballetts in Maribor 2015 sein erstes abendfüllendes Ballett für »seine« Company.
Clug erzählt die Abenteuer Peer Gynts zum Bergkönig, seine Reisen und die Rückkehr zu einer wartenden Solveig als Parabel über Leben und Tod. Die bekannte Schauspielmusik von Edvard Grieg wurde dafür um weitere Werke des norwegischen Komponisten ergänzt.

Seit der Uraufführung in Maribor wurde »Peer Gynt« von Häusern wie dem Wiener Staatsballett und dem Ballett Zürich übernommen und das Slownische Nationalballett tourt erfolgreich durch Europa.

Im Rahmen von »Leipzig tanzt!« gastiert das Ensemble um Edward Clug erstmals in Leipzig.

Musikalische Leitung: Victorien Vanoosten
Choreographie: Edward Clug
Bühne: Marko Japelj
Kostüme: Leo Kulaš
Licht Tomaž Premzl
Solo-Pianist: Paulo Almeida
Slowenisches Nationalballett Maribor
Chor der Oper Leipzig
Gewandhausorchester

Dauer: 2:10h

Peer Gynt bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Peer Gynt

1 Ballett

Peter I. Tschaikowski

Cayetano Soto
Leipzig tanzt!

Musik von Peter I. Tschaikowski

Der spanische Choreograph Cayetano Soto ist kein Unbekannter für das Leipziger Publikum. Seine Arbeit »Uneven« begeisterte im Rahmen der Produktion »Soto / Scholz / Schröder« in der Spielzeit 2021/22 durch Präzision, technische Herausforderung, virtuose Elemente und durch einen intimen Einblick in die Seele eines Choreographen. Dies bewegte Mario Schröder dazu, Cayetano Soto ein zweites Mal nach Leipzig einzuladen. Für das Rijeka Ballett des Kroatischen Nationaltheaters entstand in der vergangenen Spielzeit unter dem Titel »Tchaikowsky« ein biographisches, assoziatives Ballett, das nun für das Leipziger Ballett neu bearbeitet wird.

Peter Iljitsch Tschaikowski prägte und gestaltete durch seine Kompositionen das klassische Ballett wie nur wenige andere Komponisten. Der Mythos seiner Musik ist bis heute ungebrochen. Cayetano Soto zeichnet ein einnehmendes Portrait eines Mannes, der sein Leben nicht so leben konnte, wie er es wollte. In »Peter I. Tschaikowski« fällt der Blick hinter die glanzvollen Momente einer Biographie – auf Zerrissenheit, Mut und Genie.

Musikalische Leitung: Christoph-Mathias Mueller
Direction, Konzept & Choreografie: Cayetano Soto
Konzept, Bühne, Kostüm, Lichtdesign: Dario Susa
Dramaturgie: Anna Diepold
Leipziger Ballett
Gewandhausorchester

Empfohlen für Kinder und Jugendliche ab 15 Jahren

Einführung 30 Min. vor Vorstellungsbeginn im Konzertfoyer

Peter I. Tschaikowski bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Peter I. Tschaikowski

Tanz

Jungle Book reimagined

Akram Khan / Akram Khan Company
Leipzig tanzt!

Akram Khan aus London ist einer der renommiertesten Tanzkünstler unserer Zeit, für den nach eigenem Bekunden Tanz »Muttersprache und Religion« bedeutet. Sein Erfolg zeigt sich vielfältig in seinen fantasievollen und zugänglichen Produktionen wie »Jungle Book reimagined«, »Outwitting the devil«, »XENOS«, »Until the Lions«,» Kaash«, »iTMOi (in the mind of igor)«, » DESH«, »Vertical Road«, »Gnosis« und »zero degrees«.
Gemeinsam mit einem hochkarätigen Team und Weltklasse Künstlerinnen und Künstler präsentiert Khan seine Produktion »Jungle Book reimagined«.

Director/Choreographer: Akram Khan
Creative Associate/Coach: Mavin Khoo
Writer: Tariq Jordan
Dramaturgical Advisor: Sharon Clark
Composer: Jocelyn Pook
Sound Designer: Gareth Fry
Lighting Designer: Michael Hulls
Visual Stage Designer: Miriam Buether
Art Direction and Director of Animation: Adam Smith (YeastCulture)
Producer/Director of Video Design: Nick Hillel (YeastCulture)
Rotoscope Artists/Animators: Naaman Azhari, Natasza Cetner, Edson R Bazzarin
Rehearsal Directors: Nicky Henshall, Andrew Pan, Angela Towler
Producing Director: Farooq Chaudhry
Executive Director: Isabel Tamen
Project Manager: Mashitah Omar

Jungle Book reimagined bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Jungle Book reimagined

Tanz

GALA

Leipzig tanzt!

Ballettgala mit internationalen Stars und dem Leipziger Ballett
Choreographien von Maurice Béjart, Jorma Elo, Gil Isoart, John Neumeier, Edvin Revazov, Uwe Scholz, Mario Schröder, Vincenzo Timpa

Musikalische Leitung: Matthias Foremny
Gast: Ludmila Pagliero / Mathieu Ganio / Audric Bezard / Marcelo Gomes / Anastasia Matvienko / Istvan Simon / Tamás Kristóf Darai / Edvin Revazov Hamburger Kammerballett
Leipziger Ballett: Yun Kyeong Lee / Soojeong Choi / Carl van Godtsenhoven / Anna Jo / Marcelino Libao
Tenor: Brenden Gunnell
Countertenor: Yuriy Mynenko
Gewandhausorchester

GALA bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte GALA

Ballett

Giselle

Leipziger Ballett
Leipzig tanzt!

Ballett von Mario Schröder | Musik von Adolphe Adam, Sjaella, Laura Marconi u.a.

Im Mai 2005 fanden sich sechs Mädchen und gründeten ein Ensemble. Es beginnt eine gemeinsame Reise, die den Künstlerinnen nicht nur die Welt zeigt, sondern sie auch gemeinsam wachsen und erwachsen werden lässt. Die Gruppe »Sjaella« ist in der universalen Vokalmusik-Szene fest verankert und schafft es mit ihrem vielfältigen Repertoire, spannenden Kooperationen und neuen Klängen, ihr Publikum zu begeistern.

Gemeinsam mit dem Leipziger Ballett widmen sich Sjaella nun einem der größten Meisterwerke des klassischen Balletts: In »Giselle« entspinnt sich eine märchenhafte Geschichte von Schicksal, Liebe, Vergebung und Mystik. Die Seele der Frauen zeigt sich verwoben im Austausch von Stimmen und Körpern und lässt Ballettdirektor und Chefchoreograph Mario Schröder die Geschichte des Bauernmädchens, das an einem gebrochenen Herzen stirbt, neu entdecken. Immer wieder stellen sich dabei Fragen nach den richtigen Momenten für Chancen und Entscheidungen.

Erleben Sie eine sphärische Verbindung von Tanz, Stimme und Körpern und die erste Zusammenarbeit des Ensembles »Sjaella« mit dem Leipziger Ballett und dem Gewandhausorchester.

Musikalische Leitung: Matthias Foremny
Choreografie: Mario Schröder
Musik: Sjaella
Bühne, Kostüm: Paul Zoller
Leipziger Ballett
Gewandhausorchester
Vokalensemble Sjaella

Dauer: 2 1/4h, eine Pause

Giselle bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Giselle

Tanz

Selective Breeding

Pablo Girolami / Vermouth Gassosa / IVONA
Leipzig tanzt!

Selektive Züchtung, auch künstliche Selektion genannt, ist ein vom Menschen angewandtes Verfahren zur neue Organismen mit erwünschten Eigenschaften zu entwickeln. Züchter wählen zwei Elterntiere aus, die die vorteilhafte phänotypische Merkmale aufweisen, um sich fortzupflanzen, so dass Nachkommen mit den gewünschten Merkmalen entstehen: Der Mais wird riesig, Truthähne haben die Fähigkeit verloren, sich zu vermehren, Kühe produzieren Kühe produzieren eine unglaubliche Menge an Milch, Dackel werden lächerlich lang. In dem verzweifelten Bemühen, den menschlichen Lebensstandard zu verbessern, wird das Wohlergehen der Tiere systematisch missachtet. Was wäre, wenn sich der Mensch selektiv fortpflanzen würde? Künstliche Selektion? Ethisch? »Selective Breeding« ist eine Anklage gegen diese egoistische Manipulation. Ein Wissenschaftler, ein Metzger, zwei Küken und ein Lachs kreieren eine gigantische Parodie, die auf die Anschuldigung dieser heuchlerischen Praxis.

Die zeitgenössische, projektbasierte Company IVONA wurde 2019 von Pablo Girolami gegründet. Als Zusammenschluss verschiedener Künstlerinnen und Künstler, die sich in diversen künstlerischen Sprachen, auch jenseits des Tanzes, engagieren, versteht sich IVONA als zeitgenössisches Zeugnis professioneller künstlerischer Forschung.

Choreographie: Pablo Girolami
Bühne: Gisella Butera
Kostüme: Christian Boaro
Live DJ-Set: Vermouth Gassosa
Licht: Angelo Tauro
Company: Ivona

Selective Breeding bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Selective Breeding

Tanz

Sulle sponde del lago

eine Choreographie von Alessandro Schiattarella
Leipzig tanzt!

Im Rahmen des internationalen Tanzfestivals LEIPZIG TANZT! wirft die FORWARD DANCE COMPANY zusammen mit dem Choreografen Alessandro Schiattarella und deren künstlerischen Projektleiter Gustavo Fijalkow erneut einen kritischen Blick auf eines der bekanntesten Werke des klassischen Balletts: Schwanensee.

Schwanensee – nach der Musik von Tschaikowski – ist eines der bekanntesten Werke des klassischen Balletts und damit auch repräsentativ für ein bestimmtes idealisiertes Körperbild. Es prägt bis heute unsere Sehgewohnheiten und Erwartungen an Tanz.
Mit diesen Erwartungen spielen die sechs Tänzer*innen. Sie weben ihre Erfahrungen und

Stimmen – humorvoll und laut oder leise und bedrohlich – in das Stück ein. Dabei entsteht ein vielschichtiges Mosaik von Schwanensee, das je nach Perspektive anders wirkt. Anfangs fragmentiert, finden sich die Tänzer*innen dennoch zu einem „kollektiven, utopischen Menschmaschine-Organismus“ (Steffen Georgi, LVZ) zusammen. Dieser kritische und persönliche Blick auf Schwanensee von SULLE SPONDE DEL LAGO – AM UFER DES SEES entsteht nicht im luftleeren Raum, sondern reiht sich in eine Tradition ikonischer Schwanensee-Inszenierungen ein, die sich den Stoff kritisch angeeignet haben.

SULLE SPONDE DEL LAGO – AM UFER DES SEES ist eine Produktion der FORWARD DANCE COMPANY von LOFFT – DAS THEATER und cinquantatré Basel in Koproduktion mit ROXY Birsfelden und der euro-scene Leipzig.

Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, von der Stadt Leipzig – Kulturamt und durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Unterstützt durch Bureau Ritter/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz.

Gefördert vom Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, von der Jacqueline Spengler Stiftung, der Schweizerischen Interpretenstiftung SIS, der Ernst Göhner Stiftung und der Corymbo Stiftung.

Die FORWARD DANCE COMPANY ist die hauseigene Company von LOFFT – DAS THEATER und Associate Artist 2021/2022 der euro-scene Leipzig – EUROPÄISCHES TANZ- UND THEATERFESTIVAL.

Tickets: www.lofft.de

Sulle sponde del lago bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Sulle sponde del lago

Tanz

Klang.Körper.Visionen.

Ballett der Musikalischen Komödie
Leipzig tanzt!

In einem Kaleidoskop der Sinne ertanzt sich das Ballett der Musikalischen Komödie die Räume des Kunstkraftwerks Leipzig und tritt dort in direkten Austausch mit der immersiven Multimedia-Erfahrung »Bach-Experience«, zu der sich der italienische, interdisziplinär arbeitende Künstler Stefano Fake von den Kompositionen Johann Sebastian Bachs inspirieren hat lassen. Bei »KLANG.KÖRPER.VISIONEN« kann das Publikum neben Choreographien von Mirko Mahr auch Kreationen von Tänzerinnen und Tänzern des Balletts der Musikalischen Komödie erleben. Zu den farbenprächtigen 360-Grad-Projektionen an die Mauern des alten Leipziger Heizwerkes erklingen neben den Tönen von Bach unter anderem auch Werke von Arvo Pärt, Antonio Vivaldi und moderne Musik: ein wahrer Sinnesrausch!

Künstlerische Leitung und Choreographie. Mirko Mahr

Dauer: 1:15h

Klang.Körper.Visionen. bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Klang.Körper.Visionen.

Performance

Tanz in die Nacht - House of Brownies

Leipzig tanzt!

Das internationale Festival »Leipzig tanzt!« neigt sich dem Ende zu und wir alle tanzen mit. Für die letzte Veranstaltung des Festivals lädt das Leipziger Ballett gemeinsam mit dem internationalen Künstler*innen Kollektiv House of Brownies in das Institut für Zukunft ein.

House of Brownies ist ein Künstler*innen Kollektiv bestehend aus sechs internationalen Menschen (Deutschland/Nepal, Kolumbien, Mexiko, Philippinen, Brasilien, Zimbabwe). Sie haben sich in Hamburg über den Tanz und ihre gemeinsamen Erfahrungen als braune und schwarze Menschen in Deutschland wiedergefunden. Sie befinden sich auf einer immerwährenden Entdeckungsreise im Bezug auf ihre Queerness und teilen diese und ihre Kunst über ihre Social Media Plattformen.

Für»Leipzig tanzt!« konzipieren und gestalten House of Brownies die Veranstaltung»Tanz in die Nacht«.

Tanz in die Nacht - House of Brownies bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Tanz in die Nacht - House of Brownies

Kindertheater

Amadis, der Ritter

Johann Christian Bach / ab 8 Jahre

Premiere: 21.9.2024

Tragédie lyrique in drei Akten von Johann Christian Bach | Libretto von Alphonse-Denis-Marie de Vismes, nach Philippe Quinault

Ritter, Zauberinnen, Zauberer, Feen und Dämonen in einem Märchen um Liebe, Rache und Abenteuer: Mit dieser Oper für die ganze Familie von Johann Christian Bach wird es bunt und spannend im Opernhaus!

Der tapfere Ritter Amadis wird für den Tod des Bruders von Arcabonne und Arcalaus verantwortlich gemacht. Diese setzen ihre Zauberkraft ein, die bei Arcalaus nicht immer so gut funktioniert, und mobilisieren die dämonische Unterwelt. Plötzlich ist nichts mehr, wie es scheint: Amadis wird von seiner Geliebten Oriane der Untreue beschuldigt und in Arcalaus’ Geheimlabor gefangen gehalten, alles scheint verloren ... Aber ist Rache immer der beste Weg? Auch die Mächte des Himmels haben da noch ein Wörtchen mitzusingen. Findet heraus, wie die Sache ausgeht!

Zwei Zauberer führen uns durch diese spannende Geschichte mit toller Musik, Videos und einer quietschbunten Bühne.

Musikalische Leitung: Andreas Reize / Yura Yang
Inszenierung: Antje Thoms
Bühne: Dirk Becker
Kostüme: Lorena Diaz Stephens
Videodesign: Florian Barth
Licht: Stefan Jennerich
Dramaturgie: Kara McKechnie
Choreinstudierung: Thomas Eitler-de Lint

In deutscher Sprache mit Übertiteln | ab 8 Jahre

Amadis, der Ritter bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Amadis, der Ritter

Ballett

Auftakt Leipziger Ballett

Leipziger Ballett
Künstlerische Leitung: Rémy Fichet
Moderation: Anna Diepold

Auftakt Leipziger Ballett bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Auftakt Leipziger Ballett

Oper

La Traviata

Giuseppe Verdi

Melodramma in drei Akten | Text von Francesco Maria Piave nach dem Roman »Die Kameliendame« von Alexandre Dumas

Liebe, Eifersucht und Tod. Was braucht es mehr zu einem gelungenen Opernabend? Nicht viel, sagen Andreas Homoki und sein Bühnenbildner Frank Philipp Schlößmann. Ihre Inszenierung von Giuseppe Verdis Kultoper ist auf das Wesentliche reduziert, sodass in den Vordergrund tritt, was wirklich zählt: große Gefühle und große Musik.

Inszenierung: Andreas Homoki
Bühne: Frank Philipp Schlößmann
Kostüme: Gabriele Jaenecke
Licht: Michael Röger
Chor der Oper Leipzig
Gewandhausorchester

Empfohlen für Kinder und Jugendliche ab 15 Jahren

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Spieldauer: ca. 2 1/4 Stunden | Eine Pause

La Traviata bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte La Traviata

Oper

Der fliegende Holländer

Richard Wagner

Romantische Oper in drei Aufzügen | Text vom Komponisten

Bis in alle Ewigkeit ist der fliegende Holländer dazu verdammt, auf seinem Geisterschiff die Weltmeere zu durchsegeln, ohne Rast, ohne Ziel. Nur einmal alle sieben Jahre darf er an Land, um dort Erlösung zu ­suchen: in einem »Weib, das bis in den Tod getreu ihm auf Erden«. Die Kapitänstochter Senta, die an den ­gesellschaftlichen Konventionen und der Enge der dörflichen Gemeinschaft zu ersticken droht, glaubt sich auserkoren, diesen Fluch zu brechen. Als ihr ­Vater ­Daland mit einem geheimnisvollen Fremden an ­seiner Seite von See zurückkehrt, erkennt sie sofort den Verdammten aus jener düsteren Seemanns­ballade, die ihr schon die Amme vorsang, und bricht auch die letzten Brücken zum vorgezeichneten Leben mit ihrem Verehrer Erik ab.
Nach seinen drei Frühwerken betrachtete Richard Wagner den 1843 uraufgeführten »Fliegenden ­Holländer« als sein erstes gültiges Werk überhaupt. Mit dem Einbruch des Übersinnlichen und der ­dämonischen Naturgewalten in die Realität knüpfte er an die Tradition der schauerromantischen Oper an und beschritt mit dem Erlösungsmotiv einen Weg, der für seine folgenden Musikdramen bestimmend werden sollte. Das stürmische Wogen des Meeres, wilde Seemannschöre und die zentrale Ballade Sentas ­ver­dichtet Wagner zu einem atmosphärischen ­Thriller, der vom ersten Ton an in Bann zieht. Michiel Dijkema, der in ­Leipzig zuletzt mit seiner bewegenden Interpre­ta­tion von »­Rusalka« begeisterte, erzählt in seiner Inszenierung von der Suche nach Heimat, aber auch von der Sehnsucht nach dem Anderen.

Musikalische Leitung: Ulf Schirmer
Inszenierung, Bühne: Michiel Dijkema
Kostüme: Jula Reindell
Licht: Michael Fischer
Choreinstudierung: Thomas Eitler-de Lint
Dramaturgie: Elisabeth Kühne
Chor der Oper Leipzig
Komparserie der Oper Leipzig
Gewandhausorchester

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Spieldauer ca. 2 3/4 Stunden | Eine Pause

Der fliegende Holländer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Der fliegende Holländer

Oper

Madama Butterfly

Giacomo Puccini

Japanische Tragödie in drei Akten
Libretto von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa
Nach dem Schauspiel von David Belasco und John Luther Long

Diese Oper, die Puccini selbst als sein liebstes und bestes Werk ansah, lässt keinen kalt. Im Sommer 1900 erlebte der Komponist in einem Londoner Theater das Schauspiel »Madame Butterfly« von David Belasco, das ihn nachhaltig beeindruckte. Es verband eine menschliche Tragödie von nahezu antikem Ausmaß mit den Reizen einer fernen Kultur. Wie Belascos Stück spielt auch Puccinis 1904 uraufgeführte Oper in der Gegenwart: In Gestalt des amerikanischen Marineleutnants Pinkerton bricht die westliche Welt in die festgefügte, durch strenge Bräuche geprägte japanische Gesellschaft ein. Die Scheinehe, die Pinkerton mit der jungen Geisha Cio-Cio-San, genannt »Butterfly«, eingeht, ist für ihn ein exotisches Liebesabenteuer. Für Cio-Cio-San bedeutet sie die Hoffnung ihres Lebens. Fasziniert vom Hauch einer anderen, freieren Welt, der ihren Geliebten umgibt, ist sie bereit, mit allen bisherigen Bindungen zu brechen. Unbeirrt glaubt sie an Pinkertons Rückkehr, als dieser Japan längst verlassen hat. Sein Besuch des Inselreichs nach drei Jahren führt zur Katastrophe.

Mit »Madama Butterfly« gelang Puccini eines der größten Meisterwerke seiner Zeit, in dem lyrischer Schmelz, emotionale Verdichtung und exotisches Kolorit auf bestrickende Weise zusammenfließen, ohne die Darstellung der Wahrheit zu verschleiern. Regie führt Aron Stiehl, der im Sommer 2013 in Bayreuth für seine Inszenierung von Wagners »Liebesverbot« und ebenso bei der anschließenden Leipziger Premiere dieser Produktion gefeiert wurde.

Dirigent: Christoph Gedschold
Inszenierung: Aron Stiehl
Bühne: Frank-Philipp Schlößmann
Kostüme: Sven Bindseil
Einstudierung Chor: Alessandro Zuppardo
Dramaturgie: Marita Müller
Chor: Chor der Oper Leipzig
Orchester: Gewandhausorchester

In Originalsprache. Mit deutschen Übertiteln
Spieldauer ca.2 1/2 Stunden | Eine Pause

Madama Butterfly bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Madama Butterfly

@ Kirsten Nijhof
13

Oper Leipzig

Die Oper Leipzig bildet das Dach für ein Drei-Sparten-Haus bestehend aus Oper, Leipziger Ballett und der Musikalischen Komödie. Verortet im Opernhaus (Oper & Leipziger Ballett) im Zentrum Leipzigs und im Haus Dreilinden (Musikalische Komödie) im Stadtteil Lindenau, steht sie in der Tradition von mittlerweile fast 320 Jahren Musiktheaterpflege in Leipzig. 1693 wurde das erste Opernhaus am Brühl als drittes bürgerliches Musiktheater Europas nach Venedig und Hamburg eröffnet. Seit 1840 spielt das weltweit renommierte Gewandhausorchester zu allen Vorstellungen der Oper und des Balletts. Seit der Spielzeit 2009/10 ist Prof. Ulf Schirmer Generalmusikdirektor der Oper Leipzig. Unter seiner musikalischen Leitung rücken insbesondere die Werke Richard Wagners und Richard Strauss’ in den Mittelpunkt des Repertoires. Mit der Ernennung Ulf Schirmers zum Intendanten der Oper Leipzig in der Spielzeit 2011/2012 erhielt die künstlerische Zusammenarbeit von Oper und Gewandhausorchester eine weitere Dimension.

Die Oper Leipzig steht für höchste musikalische und handwerkliche Qualität. Es wird auf aktiv gelebte Ensemblekultur und die Förderung von Nachwuchssängerinnen und -sängern gesetzt. Das Programm reicht in der Breite von Oper, Spieloper, Operette, Musical bis hin zu klassischem und modernem Ballett. Hinzu kommen zahlreiche Angebote und Eigenproduktionen für Kinder, junge Erwachsene und Familien. Die Oper Leipzig ist ein städtischer Eigenbetrieb der Stadt Leipzig und einer der größten mittelständischen Arbeitgeber der Stadt mit über 600 Angestellten. Neben den drei Sparten stehen die Kostüm- und Theaterwerkstätten, die ebenfalls für das Schauspiel Leipzig und das Theater der Jungen Welt arbeiten, unter der Verwaltungshoheit der Oper Leipzig.

Oper Leipzig bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Oper Leipzig

Aufführungen / Oper Oper Leipzig Leipzig, Augustusplatz 12
Aufführungen / Musical Musikalische Komödie Leipzig Leipzig, Dreilindenstraße 30
Aufführungen / Kabarett Kabarett academixer Leipzig Leipzig, Kupfergasse 2
Aufführungen / Theater Theater Magdeburg Opernhaus Magdeburg, Universitätsplatz 9
Aufführungen / Tanz Gregor Seyffert Compagnie Dessau Dessau-Roßlau, Friedensplatz 1a
Aufführungen / Theater Schauspiel Leipzig Leipzig, Bosestraße 1
Aufführungen / Theater Anhaltisches Theater Dessau Dessau-Roßlau, Friedensplatz 1a
Aufführungen / Tanz Leipziger Tanztheater Leipzig, Spinnereistraße 7 / Halle 7
Aufführungen / Theater Lofft Leipzig Leipzig, Spinnereistr. 7
Aufführungen / Kabarett Kabarett Leipziger Pfeffermühle Leipzig, Katharinenstr. 17
Aufführungen / Varieté Steintor-Varietè Halle Halle (Saale), Am Steintor 10
Aufführungen / Theater Theater Zeitz im Capitol Zeitz, Judenstraße 3-4
Aufführungen / Oper Opernhaus Halle Halle (Saale), Universitäsring 24
Aufführungen / Theater Carl-Maria-von-Weber-Theater Bernburg Bernburg, Schloßstr. 22
Aufführungen / Theater Kammerspiele Magdeburg Magdeburg, Sudenburger Wuhne 44
Aufführungen / Kulturveranstaltung Verein DAS JAGDHAUS Kössern, Dorfstraße 1
Aufführungen / Cabaret CircusVarieté Halle Halle (Saale), Große Steinstr. 30
Aufführungen / Konzert Mediencampus Villa Ida Medienstiftung der Sparkasse Leipzig Leipzig, Poetenweg 28
Aufführungen / Aufführung Kulturhaus Weißenfels Weißenfels, Merseburger Str. 14

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.