zur Startseite
Aufführungen / Theater Commedia Futura Hannover, Seilerstr. 15 F
Aufführungen / Theater die hinterbuehne Hannover, Hildesheimer Str. 39a
Aufführungen | Oper

Satyagraha

Staatsoper Hannover

Premiere: 6.9.2024 Libretto nach der Bhagavadgita von Philip Glass und Constance DeJong Wie können wir Ungerechtigkeit in der Gesellschaft begegnen? Mahatma Gandhi, der berühmte indische Freiheitskämpfer, entwickelte als junger Anwalt in Südafrika darauf eine spirituelle Antwort. Sein Auftrag bestand eigentlich nur darin, im Rechtsstreit zweier indischer Geschäftsleute zu vermitteln. Die systematische Unterdrückung aber, die die indische Minderheit im britisch regierten Südafrika erfuhr, und der Rassismus, der sich gegen sie richtete und in neuen Gesetzen verankert wurde, ließen ihn viel umfassender aktiv werden: Er machte sich den Kampf gegen die Ungerechtigkeit zur Lebensaufgabe. Die neue Methode, sich ohne Anwendung von Gewalt dagegen zur Wehr zu setzen, nannte Gandhi „Satyagraha“, das Festhalten an der Wahrheit. Die Wahrheit wird hier als wirksamstes Mittel im Kampf gegen Ungerechtigkeit propagiert, die Gegenseite soll mit friedlichen Mitteln, durch gewaltfreien Widerstand, überzeugt werden. In Südafrika legte Gandhi damit den Grundstein für sein späteres Wirken in Indien, den bedingungslosen Einsatz für die Freiheit, der ihn zum globalen Vorbild und zur Ikone werden ließ. Diesem prägenden Kapitel in Gandhis Biografie und der Idee des gewaltfreien Widerstands widmete Philip Glass mit seiner großen Choroper Satyagraha ein emphatisches Kunstwerk: Seine eingängige Minimal Music versetzt uns in andere Bewusstseinssphären, die zeitlosen Verse aus der Bhagavadgita, der bedeutendsten Schrift des Hinduismus, laden zur inneren Einkehr ein. Zum Spielzeitauftakt kehrt der US-amerikanische Regisseur Daniel Kramer an die Staatsoper Hannover zurück, der hier 2023 mit seiner Inszenierung von Nixon in China als „aufregend buntes wie politisch deftiges Glanzstück“ (Opernwelt) einen besonderen Erfolg feierte. Seine Inszenierung von Satyagraha erzählt vom Leben in einer Zukunft, in der Klassismus und globale Erwärmung die Gesellschaft endgültig gespalten haben. Bunte Utopien von Frieden und Regeneration wecken unsere Zuversicht, hipp-verspielte Szenen laden zum Träumen ein, eindrückliche Chöre, Bilder und Videoprojektionen lassen uns die Vibes gemeinschaftlichen Handelns spüren ‒ ein inspirierendes Erlebnis. . Musikalische Leitung: Masaru Kumakura Inszenierung: Daniel Kramer Bühne: Justin Nardella Kostüme: Shalva Nikvashvili Licht: Andreas Schmidt Video: Chris Kondek Chor: Lorenzo Da Rio Dramaturgie: Sophia Gustorff Xchange: Siiri Niittymaa Chor der Staatsoper Hannover, Statisterie der Staatsoper Hannover, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover In Sanskrit mit deutschen Übertiteln Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
Aufführungen | Ballett

Peer Gynt

Staatsoper Hannover

Premiere: 27.9.2024 Nach dem gleichnamigen Drama von Henrik Ibsen Musik von Edvard Grieg „Ein Leben für die große Bühne!“ Wer bin ich? Der junge Mann Peer Gynt flüchtet sich in seine Fantasien, um der Realität zu entkommen. Er träumt von einer besseren Welt, einer märchenhaften Realität. Er sehnt sich nach Liebe, Anerkennung und Erfolg, wird darin allerdings nicht ernst genommen. In seinem Inneren tobt ein Kampf zwischen dem Wunsch nach Geborgenheit und Freiheit. Seine Reise führt ihn durch fantasievolle Landschaften – von den norwegischen Bergen über das Reich der Trolle bis hin zur arabischen Wüste. Dabei bildet das Stück nicht nur äußere Stationen ab, sondern beschreibt auch eine innere Reise der Selbstfindung. Der renommierte Choreograf Edward Clug, erstmals beim Staatsballett Hannover zu erleben, verwebt in seinem abendfüllenden Handlungsballett Musik, Erzählung und Tanz zu einem fesselnden Gesamtkunstwerk. Auch musikalisch ist der Abend ein Genuss, denn Clug vertanzt nicht nur Edvard Griegs bekannte Peer-Gynt-Suiten, sondern integriert auch weitere Werke des Komponisten. Peer Gynt bleibt ein zeitloses Meisterwerk, das durch seine vielschichtige Handlung immer wieder neu interpretiert werden kann. In Edward Clugs Adaption wird die Geschichte zu einem modernen Handlungsballett, das die Zuschauer:innen in eine mystische Welt entführt. Musikalische Leitung: Masaru Kumakura Choreografie und Musik: Edward Clug Bühne: Marko Japelj Kostüme: Leo Kulaš Licht: Tomaž Premzl Chor: Lorenzo Da Rio Choreografische Einstudierung: Miloš Isailović / Mirjana Srot Xchange: Bettina Stieler Chor der Staatsoper Hannover Staatsballett Hannover Niedersächsisches Staatsorchester Hannover Für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren
Aufführungen | Oper

Messa da Requiem

Staatsoper Hannover

„Solange ich hier bin, kann ich nicht sterben.“ Die Regisseurin Elisabeth Stöppler kehrt nach Hannover zurück und verfolgt nach Trionfo und Mefistofele erneut die Frage nach Momenten des Übergangs: zwischen Diesseits und Jenseits, Wut und Verzweiflung, Trost und Liebe. Die szenische Bearbeitung von Giuseppe Verdis gewaltiger Totenmesse weitet den Raum bis zu den schwer greifbaren Rändern menschlichen Daseins. Es entsteht ein Ort der Erinnerung, zur Feier des Lebens. Musikalische Leitung: James Hendry Inszenierung: Elisabeth Stöppler Szenische Mitarbeit: Felix Schrödinger Bühne: Katja Haß Kostüme: Gesine Völlm Licht: Elana Siberski Chor: Lorenzo Da Rio Dramaturgie: Daniel Menne In lateinischer Sprache mit deutschen Übertiteln ca. 1 Stunde 45 Minuten, keine Pause Für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren
Aufführungen | Ballett

Hokus & Pokus

Staatsoper Hannover

Gemeinsam erfinden der junge Magier Hokus und seine Hexen-Schwester Pokus den wohl bekanntesten Zauberspruch der Welt: „Hokus Pokus Fidibus!“. Wer schon einmal mit Magie zu tun gehabt hat, wird an einer Bekanntschaft mit dem Geschwisterpaar nicht vorbeigekommen sein. Doch dieser Zauberspruch ist nur wirksam, wenn er von beiden zusammen gesprochen wird. Als Hokus zunehmend auf die talentierte Pokus neidisch wird, nimmt das Unheil seinen Lauf … Zwischen historischen Begebenheiten und märchenhafter Fiktion erzählt der belgische Choreograf Jeroen Verbruggen von Menschen, die früher als „Hexen“ bezeichnet wurden. In einer charakteristischen Bühnenästhetik, die sich zwischen düsterem Märchen, mitreißender Opulenz und magischen Effekten bewegt, erschafft Verbruggen in seinem abendfüllenden Ballett nicht zuletzt eine Parabel auf das Anderssein in der heutigen Gesellschaft. Unter der musikalischen Leitung von Stephan Zilias wird die Thematik auch akustisch erfahrbar gemacht: Wie zwei Urkräfte treffen Magie und Gesellschaft in der Musik aufeinander. Während die große Trommel in Gabriel Prokofievs Bass Drum Concerto den Takt angibt und die statischen Normen eines Königshofes repräsentiert, zeichnen die Streicher:innen in den Symphonien von Gloria Coates oder Nico Muhly ein geheimnisvolles Bild. Hokus & Pokus ist ein mitreißendes klangliches und visuelles Erlebnis für die ganze Familie. Musikalische Leitung: Stephan Zilias Choreografie: Jeroen Verbruggen Bühne: Jürgen Franz Kirner Kostüme: Emmanuel Maria Licht: Fabiana Piccioli Dramaturgie: Leira Marie Leese ca. 1 Stunde 30 Minuten, eine Pause Für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren
Aufführungen | Musical

Sommergastspiele 2024:
Die Zauberflöte - Impempe Yomlingo

Staatsoper Hannover

South Africa meets Mozart ca. 1 Stunde, 45 Minuten, eine Pause
Aufführungen | Musical

Sommergastspiele 2024:
Cabaret

Staatsoper Hannover

Der Musical-Welterfolg mit Tim Fischer als charismatischer Conférencier „Willkommen, Bienvenue, Welcome“ – mit diesen drei Worten taucht das Publikum ein in die aufreizende Welt von CABARET! Vor fast 60 Jahren startete das legendäre Musical vom Broadway aus seinen Siegeszug um die ganze Welt. Die Oscar-prämierte Verfilmung machte Liza Minelli zum Superstar! Hier im glitzernd-verruchten Kit Kat Club begrüßt ein dämonischer Conférencier seine Gäste und geleitet sie in eine vergnügungssüchtige Unterwelt. Es ist die Paraderolle für Deutschlands bekanntesten Chansonnier – Tim Fischer! Liebe, rauschhaftes Nachtleben und zerbrochene Hoffnungen Das Ende der schillernden 1920er Jahre, zwei Liebesgeschichten in politisch schwierigen Zeiten: US-Schriftsteller Cliff Bradshaw wird hineingezogen in das flirrende, aber sich immer mehr verdüsternde Berlin. Im Kit Kat Club verliebt er sich in den Star des Abends, Sally Bowles, die von der großen Karriere träumt. Und da sind zarte Liebesbande zwischen Pensionswirtin Fräulein Schneider und dem jüdischen Gemüsehändler Schultz … Die gefeierte CABARET-Inszenierung des Hamburger St. Pauli Theaters entführt mit grandiosem Orchester, Welthits und aufregenden Choreografien in das rauschhafte Lebensgefühl der Goldenen 20er Jahre – und das äußerst unterhaltsam, leidenschaftlich und sehr berührend. Veranstaltet von ATG Touring GmbH ca. 2 Stunden 25 Minuten, eine Pause
Aufführungen | Tanz

Ostertanztage

13. bis 21.04.2025 / Opernhaus Die OsterTanzTage sind ein Aushängeschild Hannovers und aus dem kulturellen Leben der Stadt nicht wegzudenken. Seit mehr als zwei Jahrzehnten bringen sie zeitgenössischen Tanz aus aller Welt nach Hannover und verwandeln das Opernhaus für eine Woche in ein Festivalzentrum.
Aufführungen | Schauspiel

Sommertheater:
Biedermann und die Brandstifter

Schauspiel Hannover

Eines Tages steht die mittellose Ringerin Schmitz bei Biedermanns vor der Tür. Sie erzählt dem Ehepaar von ihrer schweren Kindheit. Die beiden sind so überrumpelt, dass sie ihr kurzerhand den Dachboden als Unterschlupf anbieten. Sie können sich nicht vorstellen, dass Schmitz etwas mit den brennenden Häusern zu tun hat, die seit neuestem die Stadt in größte Unruhe versetzen. Am darauffolgenden Tag steht erneut ein Bedürftiger auf der Matte und im Handumdrehen gibt es einen zweiten Mitbewohner. Die Biedermanns sind so erfreut über ihre eigene Wohltätigkeit, dass es sie auch nicht sonderlich stört, wenn die neuen Freund:innen Benzinfässer auf den Dachboden schleppen. Max Frisch präsentiert dem Publikum auf humorvolle Weise eine Elite, zu gemütlich und wohlhabend, um einer repressiven Bedrohung etwas entgegenzusetzen. Zu schnell wird mensch mitschuldig, wenn die Augen vor der Wahrheit verschlossen bleiben. 1958 kam das Lehrstück ohne Lehre in Zürich zur Uraufführung. Frisch verzichtet auf einen konkreten Zeit- und Ortsbezug. Dadurch erhält das Drama eine Allgemeingültigkeit, die zu jeder Zeit wie ein Blitzlicht die Gesellschaft im Jetzt ablichtet. Dominique Schnizer, bis 2021 Schauspieldirektor am Theater Osnabrück, gibt mit seiner Inszenierung von Biedermann und die Brandstifter sein Debüt am Schauspiel Hannover. Regie: Dominique Schnizer Bühne: Florence Schreiber Kostüme: Annabelle Gotha Musik: Christian Decker Dramaturgie: Michael Letmathe Infos zum Hoftheater Bei unsicherer Wetterlage wird jeweils bis drei Stunden vor Vorstellungsbeginn entschieden, ob die Veranstaltung stattfindet. Wir informieren Sie im Falle einer Veranstaltungsabsage automatisch per E-Mail bzw. über unsere Website. Bitte bringen Sie ggf. warme und wettergeeignete Kleidung mit. Fleecedecken können bei Bedarf vor Ort zu 4,50 Euro erworben werden. Gastronomie Unser Catering „vomfeinsten“ bietet Ihnen ab 19:00 Uhr die Möglichkeit, sich im Theaterhof bereits vor der Vorstellung mit Speisen vom Grill und Getränken zu versorgen.
Aufführungen | Schauspiel

Harold und Maude

Schauspiel Hannover

Deutsch von Udo Birckholz Harold, ein junger Mann aus privilegiertem Hause, scheint des Lebens müde und inszeniert – wieder und wieder – seinen eigenen Tod. Maude, eine ältere Frau, vom Leben und dessen Lastern gezeichnet, leuchtet hingegen vor Tatendrang und Lebenslust. Als die beiden sich bei einer Beerdigung begegnen, entsteht eine gegenseitige Faszination. Und somit auch der Beginn einer innigen Freund:innenschaft; einer zarten Liebe. Diese Liebe erstarkt, als sich Maude sowie Harold in ihrer Eigenartigkeit fast anarchisch gegen Normen und Konventionen sowie deren Vertreter:innen behaupten müssen. Zumal auch der Tod als überpräsentes Motiv ihrer Geschichte, bis zum Schluss – mal mehr, mal weniger ernsthaft – auf seine gesellschaftliche Funktion und deren Bedeutung befragt wird. Als Hal Ashbys bekannte Erzählung von Harold und Maude im Jahr 1971 die Kinoleinwände erblickte, war das Publikum vorerst schockiert: Zu düster der Humor, zu rabiat die Darstellungen von (Frei-) Tod, zu unkonventionell die Liebesgeschichte der beiden Titelfiguren. Harold und Maude, mittlerweile als Kultfilm bekannt, wurde bereits mehrfach für die Bühne adaptiert, denn in dieser düsteren Komödie steckt so viel: Sie ist ein berührender, irrwitziger, die Widersprüchlichkeiten des menschlichen Daseins zelebrierender Flirt mit dem Thema Vergänglichkeit. Mit dieser Inszenierung feiert Regisseur Dante Nicolai Rafalski sein Hannover-Debüt auf der Cumberlandschen Bühne. Regie: Dante Nicolai Rafalski Bühne: Florence Schreiber, Sophie Schröder Kostüme: Lisa Rilka Musik: Henri Maximilian Jakobs Video: Florence Schreiber, Sophie Schröder Dramaturgie: Saskia Jabłońska
Aufführungen | Varieté

Cirque Bouffon – PARAISO

Cirque Bouffon

Die Zeit entschleunigen und das Herz berühren: Der Cirque Bouffon ist im Frühjahr erstmals in Hannover. Die mitreißende Show PARAISO entführt in eine poetische Traumwelt voller Magie. Der Cirque Bouffon kommt mit seiner Show PARAISO 2024 nun endlich in Norden Deutschlands und erstmals nach Hannover. Das vielseitige, internationale Künstlerensemble verzaubert dann auch Hannover vom 27.03. bis 28.04.2024 mit seiner poetischen Show Paraiso mit Elementen aus Artistenzirkus, Komik, Live-Musik, Theater und Tanz. Das charmante Chapiteau steht dann mitten in Hannover auf dem Waterloo-Platz. PARAISO (dt. Paradies) ist die Vorstellung eines wunderbaren, göttlichen Ortes, an dem jeder ein König oder eine Königin sein darf. Alles ist stets ein wenig anders als man denkt: Die Protagonisten überraschen mit Eindrücken, Bildern und Emotionen, skurrilen Situationen, viel Humor und traumhafter Magie. Mal bunt, mal düster, mal gleißend-hell. Mal laut, mal lustig, mal leise. Die mitreißende Inszenierung des Cirque Bouffon entführt in eine poetische Traumwelt voller Magie, stets begleitet von der sinnlichen und rauschhaften Musik des ukrainischen Komponisten Sergej Sweschinski. PARAISO eine Show der internationalen Extraklasse, die das Herz berührt und die Zeit entschleunigt. Ein schillerndes Kaleidoskop und unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Termine: 12. Juni bis 7. Juli 2024 Mittwoch bis Freitag 19:30 Uhr, Samstag 14:30 und 19:30 Uhr, Sonntag 14:30 und 17:30 Uhr, Montag und Dienstag keine Vorstellungen Tickets Vorverkauf in Wiesbaden/Mainz-Kastel über eventim, reservix und an der Kasse am Zirkuszelt (ab 2 Stunden vor jeder Vorstellung ohne VVK-Gebühren)
Aufführungen | Schauspiel

Team-Festspiele 2024: Klangheimlicher Fall

Schauspiel Hannover

Premiere: 7.6.2024 Nachdem sie eine Spielzeit lang getanzt, gesungen, getextet, gespielt und weitere kreative Formen erprobt haben, stehen unsere X-Teams in den Startlöchern für die Präsentationen ihrer Stückentwicklungen! Im Rahmen der Team-Festspiele 2024 zeigen knapp 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, was sie in den fünf Tanz- und Musiktheaterclubs der Staatsoper erarbeitet haben und freuen sich, dem Publikum ihre vielschichtigen Ergebnisse zu zeigen. Endlich! Die von der Kunstwelt mit Spannung erwartete Klangmaschine ist fertig gebaut. Doch wenige Tage vor der Premiere geschieht etwas Furchtbares: Die Klangmaschine wird gestohlen! Während die Polizei noch im Dunkeln tappt, beauftragt der verzweifelte Künstler drei Detektiv:innen mit der Lösung des Falls. Tatsächlich wird der Auftrag erfüllt, doch am Abend der Premiere kommt alles anders als gedacht … Das packenden Krimi-Abenteuer Klangheimlicher Fall gibt viele Rätsel auf: Ist der Künstler wirklich so ahnungslos, wie er vorgibt zu sein? Was hat es mit der Pommesgabel, dem Abschnitt einer giftigen Schlingpflanze und dem Lockenwickler auf sich, die nach dem Vorfall in der Klangmaschine gefunden werden? Und stimmt es, dass Bösewichte früher oder später an den Tatort zurückkehren? Ein Katz-und-Maus-Spiel voller spannender Musik, mysteriöser Klänge und kurioser Wendungen nimmt seinen Lauf. Szenische Leitung: Kirsten Corbett Musikalische Leitung: Johanna Scheid Assistenz: Sönke Melloh
Aufführungen

neue Veranstaltung

Schauspiel Hannover

Aufführungen | Tanz

Team-Festspiele 2024:
Utopie & Dystopie

Schauspiel Hannover

Premiere: 14.6.2024 Nachdem sie eine Spielzeit lang getanzt, gesungen, getextet, gespielt und weitere kreative Formen erprobt haben, stehen unsere X-Teams in den Startlöchern für die Präsentationen ihrer Stückentwicklungen! Im Rahmen der Team-Festspiele 2024 zeigen knapp 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, was sie in den fünf Tanz- und Musiktheaterclubs der Staatsoper erarbeitet haben und freuen sich, dem Publikum ihre vielschichtigen Ergebnisse zu zeigen. Wie könnte eine ferne Zukunft aussehen? Mit den aktuellen Diskussionen um technischen Fortschritt, künstliche Intelligenz, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind die Möglichkeiten unermesslich weit und ein naheliegender Ansatz bei dieser Themenwahl. Was könnte allerdings meine persönliche Utopie oder Dystopie in meinem Leben sein? Welches Erlebnis wünsche ich mir oder wovor graust es mir? Vielleicht sind Utopie und Dystopie auch nur Spiegelungen in ihren Gegensätzen. Mit diesen Fragen und all den Möglichkeiten, die dieses Thema auf unterschiedlichsten Ebenen bietet, beschäftigen sich die 13 Jugendlichen des Team TANZ in dieser Spielzeit. Sie forschen in ihren eigenen Bewegungssprachen, schreiben themenbezogene persönliche Geschichten, die sie in Soli umsetzen, und experimentieren mit den Gedanken über die nahe und ferne Zukunft. Künstlerische Leitung: Bettina Stieler Assistenz: Josephine Hahn Komposition: Maewen Forest / Bettina Stieler
Aufführungen | Schauspiel

Unsere Elf

Schauspiel Hannover

„Die Wahrheit liegt auf dem Platz.“ Vom „Wunder von Bern“ bis heute hat sich die deutsche Fußballwelt immer wieder verändert. Die Nationalhymne nicht zu singen war 1974 selbstverständlich, 2012 dagegen unglaublich. Der Weg von der gefeierten Mannschaft des „Sommermärchens“ bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land 2006 zum plötzlichen Absturz zweier Spieler wegen eines Fotos mit einem Staatsoberhaupt wiederum war erstaunlich kurz. Der nur scheinbar unpolitische Fußball wurde immer wieder mit Bedeutung aufgeladen, von der unmittelbaren Nachkriegszeit bis heute. Auch die innerdeutsche Geschichte nach der Wende wirft ihren Schatten auf den Sport: Wie sollten sich 16 Millionen Menschen plötzlich auf eine neue Nationalelf einlassen, nachdem ihr Land ganz unvermittelt wiedervereinigt wurde? Das Verhältnis der Deutschen zu ihren Nationalspielern war schon immer kompliziert. Wer spielt für die Mannschaft und welche Wünsche, Projektionen und Zuschreibungen vereinen sich auf diesen Menschen? Durch die Zusammenarbeit mit Zeitzeug:innen sowie eine umfassende Recherche entsteht ein dokumentarisches Theaterstück, das eine außergewöhnliche Perspektive auf den Fußball ermöglicht. Die Zeitreise führt zu Highlights, Skandalen und Schicksalen des deutschen Fußballs. Elf Schauspielende und Musizierende widmen sich sowohl den von deutschen Nationalteams gesungenen Liedern als auch dem favorisierten Liedgut deutscher Fans. Musikalische Höhepunkte der deutschen Nationalmannschaft wie auch ausgesuchte Fangesänge sind mit von der Partie. Tuğsal Moğul ist Arzt, Theaterregisseur und Schauspieler. Er entwickelt an verschiedenen Theatern recherchebasierte Projekte, die sich häufig mit medizinisch-ethischen Themen sowie Migration, Rassismus und Rechtsextremismus beschäftigen. Regie: Tuğsal Moğul Bühne und Kostüme: Vanessa Maria Sgarra Musik: Tobias Schwencke Choreographer: Feras Shaheen Dramaturgie: Vanessa Hartmann, Maren Zimmermann ca. 2 Stunden 15 Minuten, eine Pause
Aufführungen | Musiktheater

Show your Love your Show

Staatsoper Hannover

Nachdem sie eine Spielzeit lang getanzt, gesungen, getextet, gespielt und weitere kreative Formen erprobt haben, stehen unsere X-Teams in den Startlöchern für die Präsentationen ihrer Stückentwicklungen! Im Rahmen der Team-Festspiele 2024 zeigen knapp 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, was sie in den fünf Tanz- und Musiktheaterclubs der Staatsoper erarbeitet haben und freuen sich, dem Publikum ihre vielschichtigen Ergebnisse zu zeigen. Wessen Liebe ist die Stärkste? Die romantische Liebe? Oder doch die platonische Liebe? Was ist mit der Geschwisterliebe oder gar der Selbstliebe? Der Wettbewerb Show your Love your Show will es wissen und lädt zum Kräftemessen der Gefühle. Die Spielemacher:innen stellen die Teams in immer schwierigeren Challenges auf die Probe. Doch wie viel Belastung hält die Liebe aus? Was zunächst als sportlicher Wettbewerb beginnt, entwickelt sich nach und nach zu einem emotionalen Minenfeld, bei dem die Showmaster:innen dem Drama und Entertainment einen höheren Stellenwert beimessen als der moralischen Integrität oder dem emotionalen Wohlergehen ihrer Kandidat:innen. Wer wird in diesem Gefühlschaos am Ende den Titel der stärksten Liebe für sich beanspruchen können? Das Team XM entwickelt in dieser Spielzeit ein Musiktheaterstück, in dem sich die teilnehmenden Jugendlichen einerseits mit verschiedenen Ausprägungen der Liebe beschäftigen und andererseits deren mediale Ausbeutung und Manipulation ebenso kritisch wie augenzwinkernd hinterfragen. Leitung: Kirsten Corbett Musikalische Leitung: Fides Rosa Wallis Assistenz: Sarah Handrick
Aufführungen | Tanz

Utopie & Dystopie

Staatsoper Hannover

Nachdem sie eine Spielzeit lang getanzt, gesungen, getextet, gespielt und weitere kreative Formen erprobt haben, stehen unsere X-Teams in den Startlöchern für die Präsentationen ihrer Stückentwicklungen! Im Rahmen der Team-Festspiele 2024 zeigen knapp 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, was sie in den fünf Tanz- und Musiktheaterclubs der Staatsoper erarbeitet haben und freuen sich, dem Publikum ihre vielschichtigen Ergebnisse zu zeigen. Wie könnte eine ferne Zukunft aussehen? Mit den aktuellen Diskussionen um technischen Fortschritt, künstliche Intelligenz, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind die Möglichkeiten unermesslich weit und ein naheliegender Ansatz bei dieser Themenwahl. Was könnte allerdings meine persönliche Utopie oder Dystopie in meinem Leben sein? Welches Erlebnis wünsche ich mir oder wovor graust es mir? Vielleicht sind Utopie und Dystopie auch nur Spiegelungen in ihren Gegensätzen. Mit diesen Fragen und all den Möglichkeiten, die dieses Thema auf unterschiedlichsten Ebenen bietet, beschäftigen sich die 13 Jugendlichen des Team TANZ in dieser Spielzeit. Sie forschen in ihren eigenen Bewegungssprachen, schreiben themenbezogene persönliche Geschichten, die sie in Soli umsetzen und experimentieren mit den Gedanken über die nahe und ferne Zukunft. Künstlerische Leitung: Bettina Stieler Assistenz: Josephine Hahn Komposition: Maewen Forest / Bettina Stieler
Aufführungen | Musiktheater

Klangheimlicher Fall

Staatsoper Hannover

Nachdem sie eine Spielzeit lang getanzt, gesungen, getextet, gespielt und weitere kreative Formen erprobt haben, stehen unsere X-Teams in den Startlöchern für die Präsentationen ihrer Stückentwicklungen! Im Rahmen der Team-Festspiele 2024 zeigen knapp 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, was sie in den fünf Tanz- und Musiktheaterclubs der Staatsoper erarbeitet haben und freuen sich, dem Publikum ihre vielschichtigen Ergebnisse zu zeigen. Endlich! Die von der Kunstwelt mit Spannung erwartete Klangmaschine ist fertig gebaut. Doch wenige Tage vor der Premiere geschieht etwas Furchtbares: Die Klangmaschine wird gestohlen! Während die Polizei noch im Dunkeln tappt, beauftragt der verzweifelte Künstler drei Detektiv:innen mit der Lösung des Falls. Tatsächlich wird der Auftrag erfüllt, doch am Abend der Premiere kommt alles anders als gedacht … Das packenden Krimi-Abenteuer Klangheimlicher Fall gibt viele Rätsel auf: Ist der Künstler wirklich so ahnungslos, wie er vorgibt zu sein? Was hat es mit der Pommesgabel, dem Abschnitt einer giftigen Schlingpflanze und dem Lockenwickler auf sich, die nach dem Vorfall in der Klangmaschine gefunden werden? Und stimmt es, dass Bösewichte früher oder später an den Tatort zurückkehren? Ein Katz-und-Maus-Spiel voller spannender Musik, mysteriöser Klänge und kurioser Wendungen nimmt seinen Lauf. Szenische Leitung: Kirsten Corbett Musikalische Leitung: Johanna Scheid Choreografie: Sönke Melloh
Aufführungen | Musiktheater

FormA

Staatsoper Hannover

Nachdem sie eine Spielzeit lang getanzt, gesungen, getextet, gespielt und weitere kreative Formen erprobt haben, stehen unsere X-Teams in den Startlöchern für die Präsentationen ihrer Stückentwicklungen! Im Rahmen der Team-Festspiele 2024 zeigen knapp 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, was sie in den fünf Tanz- und Musiktheaterclubs der Staatsoper erarbeitet haben und freuen sich, dem Publikum ihre vielschichtigen Ergebnisse zu zeigen. Dunkelheit, Nebel, Stille. Nach und nach verdichten sich Klänge und Geräusche zu einem Geflecht von Intrigen und Geheimnissen. Die Szene offenbart fünf Figuren, die im permanenten Konflikt mit den anderen und sich selbst stehen. Mal musikalisch, mal spielerisch und mal ganz formal erzählen sie von Mustern, Verstrickungen und Verirrungen einer Kriminalgeschichte, in der Wahrheit und Lüge miteinander verflochten sind: Wer hat welches Mordmotiv? Wer hat Interesse daran, die anderen ins Aus zu schieben? Und wer löst diese explosive Mischung aus Erfahrungen, Gefühlen und Besonderheiten der Beteiligten? Musikalisch belebt durch verschiedene Klänge, Melodien und Songs erlangen die Zuschauenden Einblicke in ihre Beziehungen und Erlebniswelten und machen dabei so manche Entdeckung. Musikalische Leitung: Siiri Niittymaa Szenische Leitung: Matthias Brandt / Robin Grau Assistenz: Lilja Gohlisch
Aufführungen | Tanz

Unreal

Staatsoper Hannover

Nachdem sie eine Spielzeit lang getanzt, gesungen, getextet, gespielt und weitere kreative Formen erprobt haben, stehen unsere X-Teams in den Startlöchern für die Präsentationen ihrer Stückentwicklungen! Im Rahmen der Team-Festspiele 2024 zeigen knapp 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, was sie in den fünf Tanz- und Musiktheaterclubs der Staatsoper erarbeitet haben und freuen sich, dem Publikum ihre vielschichtigen Ergebnisse zu zeigen. What is even REAL? And are we UNREAL? Der Choreograf und Visionär Lorenzo Pignataro (he/they) und der Repräsentant für Breaking/Schauspieler/Performer Wajih Joah Zorgui (he/him) präsentieren ein Stück, das aus einer gemeinschaftlichen Schöpfung mit dem Team GEN hervorgegangen ist und besonders die Stimmen mehrfach marginalisierter Menschen hervorheben möchte, um Stereotypen zu durchbrechen. Verschiedene Einflüsse u.a. von „Street Dances“ werden im Mittelpunkt stehen und „zeitgenössisches Tanztheater" von Morgen zeigen. „Wir möchten Strukturen durchbrechen und euch neue Wege zeigen. Auch solche, die wir noch nicht gegangen sind – vielleicht sind wir deshalb nicht REAL. Bereitet euch auf etwas Utopisches oder sogar fast Dystopisches vor. Lasst uns alle UNREAL sein! Come as you are – This is a brave space without judgement!“ Dies ist eine relaxed performance, die viele Lichtwechsel, Stroboskoplicht, Nebel und teilweise verwirrende Szenen beinhalten kann. Ein Awareness-Raum und Personen werden anwesend sein und es besteht die Möglichkeit, sich nach der Aufführung gemeinsam über das Erlebte auszutauschen. In der Woche der Vorstellungen wird es zudem die Möglichkeit geben, eine multimediale Ausstellung des Team GEN zu besuchen und das Wrap Up des Fluid Identity 2.0 zu feiern. Eine großartige Gelegenheit für junge/(post)migrantische Perspektiven aus Hannover und Umgebung, sich zu vernetzen. Die Vorstellung am 26.05.2024 feiert dann die Tanzszene in und um Hannover sowie internationale Tanzfreundschaften in einer familienfreundlichen Veranstaltung. Hierfür werden in einem Open Call Tänzer:innen und Gruppen gesucht, die bisher wenig bis keine Berührungspunkte mit dem Theater hatten, um ihnen eine verdiente Bühne zu geben. Wir freuen uns auf ein großartiges Community-Event mit euch! Bewerbungen hierfür gerne bis zum 29.04.2024 mit einer kurzen E-Mail an start2dance@gmx.de Künstlerische Leitung & Kuratoren: Lorenzo Pignataro, Wajih Joah Zorgui Updates auf Instagram @start2dance & @thereasoncrw @fluid.identity2.0 Inszenierung: Lorenzo Pignataro / Wajih Joah Zorgui
Aufführungen | Oper

The Fall of the House of Usher / Der Untergang des Hauses Usher

Staatsoper Hannover

Libretto von Arthur Yorinks nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe „I cannot think, I feel too much.“ Basierend auf Edgar Allan Poes gleichnamiger Erzählung entfaltet Philip Glass in seiner Kammeroper ein Panorama von Verfall und Zerrüttung. Der junge William erhält von Roderick Usher, einem alten Freund aus Kindertagen, einen Brief, in dem dieser ihn eindringlich um einen Besuch bittet. Als William den Landsitz Usher erreicht, trifft er auf einen kränklichen und schwermütigen Roderick. Obwohl sich William nicht daran erinnern kann, dass sein Freund Geschwister hatte, findet er ihn nun an der Seite seiner Zwillingsschwester Madeline vor, die ebenfalls von Krankheit gezeichnet scheint. Vergeblich versucht William, Roderick zu überzeugen, diesen Ort zu verlassen. Befremdliche Andeutungen, trügerische Erscheinungen und Ungereimtheiten aller Art ziehen sich durch die Zeit von Williams Anwesenheit im Hause Usher. Der Aufenthalt wird zu einer Reise in seelische Untiefen und übernatürliche Sphären, wie sie typisch sind für die schaurigen Kurzgeschichten Edgar Allan Poes. Ist Madeline real oder ein untoter Geist, wurde sie lebendig begraben? Passiert die Geschichte wirklich oder ist sie eine Halluzination? So wie kontinuierlich Varianten und neue Möglichkeiten der erlebten „Wahrheit“ oder Realität von William auftauchen, schreibt sich der Wandel in der sich ständig verändernden Struktur der Musik von Philip Glass fort. Ein Netz aus kleinen musikalischen Einheiten, die miteinander verwoben sind und sich repetitiv ausbreiten, erzeugt den speziellen dramatischen Sog, einen pulsierenden „drive“, der dem musikalischen Genre Minimal Music innewohnt. Victoria Stevens ist Preisträgerin des 12. EOP – Europäischer Opernregie-Preis der Camerata Nuova e. V. (Wiesbaden), der in Zusammenarbeit mit einem europäischen Opernhaus und Opera Europa (Brüssel) alle zwei Jahre ausgelobt wird. Der 2. Preis des Wettbewerbs 2022, die Inszenierung von The Fall of the House of Usher, wurde in Zusammenarbeit mit der Staatsoper Hannover an die Regisseurin vergeben. Musikalische Leitung: Carlos Vázquez Inszenierung: Victoria Stevens Szenische Einstudierung der Wiederaufnahme: Amna Shadad Bühne: Anna-Sofia Kirsch Kostüme: Charlotte Werkmeister Licht: Uwe Wegner Video: Lukas Eicher Dramaturgie: Martin Mutschler Xchange: Matthias Brandt In englischer Sprache mit deutschen Zwischentexten ca. 1 Stunde 15 Minuten, keine Pause Für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.